Geschrieben am 28. 08. 2018

Der Pützchens Markt in Bonn: Eine traditionsreiche Kirmes

Vom 7. bis 11. September 2018 ist es soweit, der traditionelle Pützchens Markt findet zum 651. Mal in Bonn-Pützchen statt. Die Stadt und der Freundeskreis Pützchens Markt e. V. haben sich etwas Besonderes einfallen lassen. Ihr könnt euch auf hochkarätige Gäste, ein buntes Programm mit außergewöhnlichen Auftritten und viel Musik freuen. Gleich sieben Fahrgeschäfte werden zum ersten Mal dabei sein und Groß und Klein erfreuen. Besonders „Adrenalin-Junkies” werden auf ihre Kosten kommen.


Pützchens Markt präsentiert ein buntes Bühnenprogramm und neue Fahrgeschäfte

Am Freitag den 7. September 2018 findet um 13.30 Uhr der traditionelle Festumzug des Freundeskreises Pützchens Markt e. V. statt. Im Anschluss beginnt um 15 Uhr die offizielle Eröffnungsfeier in der Bayernfesthalle mit dem Fassanstich. Musikalisch werden die „Räuber” den Fassanstich begleiten und dem Publikum einheizen. Am Sonntag, den 9. September, bekommt der Jahrmarkt hohen geistlichen Besuch. Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki zelebriert gemeinsam mit dem Schausteller-Seelsorger Pfarrer Sascha Ellinghaus den Festgottesdienst in der Bayernfesthalle. Abends ab 18 Uhr erwartet euch dann ein „Rheinischer Abend“ in der Festhalle.
 
Und natürlich gibt es auch dieses Jahr wieder zahlreiche Fahrgeschäfte, Stände mit Leckereien und weitere Buden, die Spaß versprechen. Ein absolutes Highlight unter den Neuheiten ist der Goldmine Tower. Ein Freifallturm, der euch erst in 80 Meter Höhe befördert, bevor er euch mit bis zu 140 Stundenkilometer abwärts rauschen lässt. Doch bevor es wieder hinab geht, werden die Gondeln nach vorne gekippt, sodass ihr einen freien Blick auf den Pützchen Markt haben werdet. Ob ihr den Ausblick genießt oder doch eher nervös werdet, das müsst ihr bei einer Fahrt selbst austesten.

pützchen markt

Die Geschichte von Pützchens Markt

Dieses Jahr wird es auch wieder den traditionellen Pluutenmarkt geben, aus dem sich der heutige Pützchens Markt entwickelt hat. Der Ursprung des Jahrmarktes ist auf das Wirken der Heiligen Adelheid von Vilich vor rund 1.000 Jahren zurückzuführen. Damals gab es eine große Dürre und Adelheid von Vilich stach ihren Äbtissinnenstab in den Boden, woraufhin eine Wasserquelle entsprang, die eine sogenannte „Pütz“ bildete. Das so entstandene Brünnchen war somit ursprünglicher Namensgeber für den heutigen Stadtteil Bonn-Pützchen. Im Jahr 1367 wurde Pützchens Markt erstmals erwähnt. Es war ein Wallfahrtsort zum Grab der später heiliggesprochenen Adelheid von Vilich entstanden und neben den Pilgern fanden sich dort Gaukler und Händler ein. Im 17. Jahrhundert wurden dort ein Kloster sowie eine Wallfahrtskirche errichtet. Die Wallfahrer mussten natürlich versorgt werden, weshalb Buden und Zelte aufgebaut wurden, wo Wirte, Krämer, Viehhändler sowie Kirmesleute ihre Waren anboten. Aus dem Wallfahrtsort entstand eine Warenmesse, die zwar mit der zunehmenden Industrialisierung an Bedeutung verlor, die aber bis heute an den Pluutenmarkt erinnert. Aus der einstigen Warenmesse entwickelte sich der heutige Pützchens Markt.
 
Damit ihr auch bei Regenwetter nicht auf den Pützchens Markt verzichten müsst, findet ihr bei uns im Unterwegs-Shop eine große Auswahl an Regenjacken und Regenhosen. Sollte dann doch die Sonne rauskommen, was wir natürlich alle hoffen, seid ihr auf jeden Fall für eine oder mehrere Runden in der Wildwasserbahn ausgerüstet. Wir wünschen euch viel Spaß auf dem 651. Pützchens Markt!