Geschrieben am 24. 09. 2018
 

Eselwandern in der Eifel

Eselwandern in der Eifel

Gelassenheit, Geduld, Ruhe – warum fällt uns Städtern das so schwer? Schon als Kind fühlt man sich getriezt von der Schule hier und den Hausaufgaben da, und Zuhause will man auch noch mit anpacken und dann noch die AG, Training... Im Erwachsenenalter sieht das nicht besser aus, im Gegenteil. Ganz klar: ein Ausgleich muss her! Das ist es, was uns fehlt. Ein Ausgleich und jemanden, der mit gutem Beispiel vorangeht.
 
Ich hoffe, ihr denkt jetzt nicht an einen psychologisch geschulten Achtsamkeits-Coach. Ich denke nämlich an einen Esel in Verbindung mit ganz viel Natur und frischer Luft. Daher nehme ich euch heute mit auf eine Eselwanderung in der Eifel. Mit einem Esel verinnerlicht ihr den Kern der Entschleunigung besser als mit jedem anderen. Anfangs mögt ihr vielleicht skeptisch sein, aber probiert es selbst!

Wusstet ihr's schon?

Jeder kennt den berühmten Ruf des Esels: I-Ah! Der Freund von Winnie Puuh – ebenfalls ein Esel – trägt diesen Ausruf sogar als Namen. Dieser Eselsruf kann im Schnitt eine Lautstärke von bis zu 80 Dezibel erreichen. Das ist so laut wie ein vorbeifahrender LKW. Wenn ein Esel will, kann er auch noch lauter! Bis zu 120 Dezibel wurden bereits bei den sonst gemütlichen Tieren gemessen – das liegt an der Schmerzgrenze für das menschliche Ohr. Aber keine Sorge, so laut werden Esel nur, wenn sie sich bedroht fühlen und Angst haben.
 
Ihre lautes Organ setzen die Herdentiere beispielsweise ein, um Räuber zu verjagen. Befindet sich ein Wolf in der Nähe, stellen sich die Tiere im Kreis auf, mit dem Hinterteil zur Mitte. So erhalten sie eine Rundum-Sicht und dem Wolf gelingt kein Überraschungsangriff von hinten. Dabei machen die Huftiere einen Heidenlärm – der Wolf ergreift die Flucht.

Plüschig, aber sturr?

Die Eifel rund um den Barsberg ist ein wunderschönes Spaziergelände. Die Wege sind nicht allzu anspruchsvoll und die Landschaft ist um diese Jahreszeit das ganz große Herbstkino. Ganz in der Nähe befindet sich die Mineralquelle am Bodenbacher Drees, das passende Reiseziel für eine ausgedehnte Wanderung. Als Begleiter stehen euch die Esel von Petra Landsberg zur Seite. Jupp oder Käthe gehören zu den Alteingesessenen, Theo ist der Jungspund der Truppe. Die plüschigen Tiere mit den riesigen Ohren sind auf einer Eselwanderung aber nicht zur Unterhaltung da, nein, sie geben den Takt an. Und der ist eher gemächlich, wenn auch bestimmt. Die Huftiere wissen, wie man abschaltet und einmal richtig auf den Pause-Knopf drückt; wie man einfach nur da ist und den Tag genießt. Auf einer 3-5 stündigen Wanderung habt ihr dann genügend Zeit euch diese Gelassenheit abzuschauen. Dabei könnt ihr Ungeduld, Hektik und Zeitdruck abstellen und euch ganz auf das Hier und Jetzt besinnen.
 
Was ich vorher nicht wusste: Esel sind gar nicht stur. Die wissen nur ziemlich genau, was sie wollen. Und wenn sie einem vertrauen und man ihnen das Gefühl gibt, bei uns gut aufgehoben zu sein, dann darf man auch selbst für ein paar Schritte die Führung übernehmen.

Eselwandern mit Kindern

Das warme Fell unter der Hand, der gutmütige Blick: Für Kinder ist eine Wanderung mit Eseln ein großes Abenteuer und eines, nach dem man mit einem ganzen neuen Gefühl in den Alltag zurückkehrt. Genau deswegen laufen die Kleinen bei den Ausflügen in der Eifel kostenlos mit.
 
Viel Spaß beim Eselwandern in der Eifel
euer Unterwegs-Team aus Bonn

Esel wandern in der Eifel